Berlin:
LUCY TEASDALE, MICHAEL MARKWICK
Serious Play
20. APRIL – 2. JUNI 2018
Eröffnung: Donnerstag, 19. April, 18 – 21 Uhr

 
——

Als ich vor einigen Tagen Lucy Teasdale in ihrem Berliner Atelier besuchte war ich unmittelbar erinnert an einen Besuch bei Uwe Kowski, der Jahre zurückliegt. Damals, Kowski arbeitete an großen Leinwänden, lagen kleine Aquarelle im Arbeitsraum herum, Skizzen, Überlegungen für eine Übertragung ins große Format.
Bei Lucy Teasdale hängen Fotos aus Zeitungen und Handskizzen an der Atelierwand, eine Ideen- sammlung für eventuelle neue Skulpturen. An diversen kleinen Tonformen kann man den Fort­gang ihrer Überlegungen verfolgen, Möglichkeiten einer skulpturalen Umsetzung werden ge­testet bevor die Arbeit am größeren Format beginnt. Skizzen und Vorformen dienen höchstens noch als Anhaltspunkt, die Skulptur wächst aus sich heraus. Man spürt die Begeisterung der Künstlerin für Energie und Bewegung von Körpern, die Überspannung dieser wird immer wieder in ihren Arbeiten getestet.
Ob Michael Markwick sich Skizzen vor dem Beginn der Arbeit an einer Leinwand macht, habe ich ihn nie gefragt. Die Zeichnungen, die ich von ihm kenne, sind meist figürlich, ja gegenständlich. Seine Malerei dagegen abstrakter. Ich stelle mir vor, er hat eine Skizze, eine Vor­stel­lung von der zu machenden Malerei vor Augen. Betrachtet man Markwicks Leinwände scheint sich dieser Gedanke zu bestätigen. Man kann ein ständiges Wachsen der Arbeit nachempfinden, denn viele Schichten von Farbe sind aufgetragen, ein ständiger Veränderungsprozess hat stattgefunden, bis Markwick zum Endpunkt der jeweiligen Arbeit kommt.
Seine Malerei hat viel mit Landschaften, mit Räumen zu tun, in den Bildern findet man häufig Gegenstände, auch architektonische Elemente. Dadurch kommt Markwick hin zu einer Aus­drucksweise, die sich zwischen der Abstraktion und der gegenständlichen Malerei bewegt.
Auf den Dialog der Arbeiten von Lucy Teasdale und Michael Markwick in der Ausstellung „Serious play“ freue ich mich schon heute.

Matthias Fuhrmann, März 2018
 

On visiting Lucy Teasdale in her studio in Berlin a few days ago I was immediately reminded of a visit I made to Uwe Kowski years ago. Back then, when Kowski was working on large canvases, there were small watercolors lying about his work space, sketches, ideas for possible large format realization.
At Lucy Teasdale’s the studio walls are hung with photos from newspapers and hand drawn sketches, a collection of ideas for possible new sculptures. One can follow the development of her ideas in the small clay forms, testing the potential for sculptural realization before the work on the larger format begins. However, the sketches and preliminary forms merely serve as a starting point, with the sculpture growing from out of itself. One senses the artist’s passion for the energy and movement of bodies, which she tests to the limit in her work, time and again.
I have never inquired whether Michael Markwick makes sketches before starting work on a canvas. The drawings that I am familiar with are generally figurative, representational. In contrast, his paintings are abstracter. I imagine he has a sketch, an idea of the painting he intends to make in his mind’s eye. If one takes a look at Markwick’s canvases they would seem to confirm this idea. One has a sense that the work has grown steadily through the application of many layers of paint, with the painting subjected to a continual process of change until Markwick finally reaches the endpoint of the respective work.
His painting has much to do with landscapes, with space, with his pictures frequently featuring objects as well as architectonic elements. Thus Markwick arrives at a means of expression situated between abstraction and representational painting.
I am already looking forward to the dialogue between Lucy Teasdale and Michael Markwick’s work in the exhibition “Serious Play”.

Matthias Fuhrmann, March 2018
 
——
 
Lucy Teasdale

1984 born in Bimingham, UK
2007–2010 Awarded Meisterschülerin status by Tony Cragg
Studium Freie Kunst Kunstakademie Dusseldorf
2006–2007 UdK, Berlin
2003–2006 Chelsea College of Art & Design, University of the Arts, London

 
Michael Markwick

1974 born in Grand Rapids Michigan
2002 immigrated to the Netherlands
2005 moving to Berlin
lives and works in Berlin

facebookartnet
@