Berlin:
JOHN A. GRIEFEN
The Thing Itself
7. NOVEMBER – 20. DEZEMBER 2014

——

John Adams Griefen hat einen bedeutenden Beitrag zur abstrakten Kunst in den Vereinigten Staaten, Europa und Australien geleistet. Während seiner erfolgreichen Karriere als Maler hatte er mehr als 40 Einzelausstellungen. Die erste von insgesamt 17 Solo-Schauen in New York wurde 1967 eröffnet. Zahlreiche weitere Ausstellungen führten ihn durch die ganze USA, unter anderem nach Boston, Portland, Chicago, Baltimore, Washington und Beverly Hills. Weltweit wurden seine Arbeiten in Kanada, Australien, in Deutschland und in Frankreich gezeigt.

Griefens Gemälde wurden von internationalen Museen erworben. Das Metropolitain Museum of Art kaufte bereits 1981 eine Arbeit des Künstlers. Auch das Whitney Museum, das Hirschhorn Museum, das Boston Museum der Schönen Künste sowie das Portland Museum kauften Arbeiten.

Sein Werk wurde als Farbfeldmalerei, als amerikanische abstrakte Malerei der dritten Generation und als lyrische Abstraktion bezeichnet. Der Kritiker und langjährige Freund des Künstlers, Clement Greenberg, beschrieb Griefens Werk folgendermaßen: „Phänomenal reduziert auf das ästhetische Maximum.“

——

John Adams Griefen has made an important contribution to abstract art in the United States and in Europe and Australia. In his successful career as a painter, he has had more than forty oneperson exhibitions – the first of 17 in New York City was in 1967. He had numerous solo exhibitions throughout the US in Boston, Portland, Chicago, Baltimore, Washington, and Beverly Hills. Internationally, he has had exhibitions in Canada, in Australia, in Germany and in France. He has also participated in more than 75 group shows worldwide.

Griefen’s paintings have been acquired by major museums throughout the world. The Metropolitan Museum of Art purchased a painting in 1981; other American museum acquisitions include those by the Whitney and Hirshhorn museums, Boston Museum of Fine Art, and Portland Art Museum.

His work has been categorized as color field painting, third-generation American abstraction, and lyrical abstraction. The critic Clement Greenberg, a life-long friend, described his work as, “Phenomenally minimal, aesthetically maximal.”

facebookartnet
@