Berlin:
GRÉGOIRE HESPEL
Paysage II
5. JUNI – 25. JULI 2015

——

Grégoire Hespel, geboren 1961 in Paris, studierte an der „Ecole nationale supérieure des arts décorativs“ und hat dort 1986 sein Diplom abgelegt. 1989 wurde er von dem Pariser Galeristen Claude Bernard entdeckt und ihn 1991 erstmals in einer Einzelausstellung zeigte. Es folgten seit dem zahlreiche Ausstellungen, u.a. 1994 bei Francoise Sagen, 1997 im Museum in Argentan, 1999 im Pariser Musée Bourdelle. Von 2003 – 2010 arbeitete er mit der Pariser Galerie Prodromus zusammen. Die Galerie Born Darss zeigte 2011 erstmals Arbeiten von Grégoire Hespel in einer Doppelausstellung mit Josquin Pouillon. 2012 folgte die erste Einzelausstellung in der Galerie Born Berlin, die in veränderter Form 2013 auf dem Darss gezeigt wurde. 2010 fand eine erste Retrospektive der Bilder von Grégoire Hespel in Guingamp / Bretagne statt.

„Grégoire Hespel ist ein merkwürdiger Seemann, er ist ein Seemann vom Ufer. Er spaziert an der Küste entlang, fotografiert sie gelegentlich, zeichnet und skizziert sie, bevor er sie in seine Kunst wiedergibt, umwandelt, verherrlicht. Die Bretagne von Keremma – merkwürdiges utopisches Polder, im 19. Jahrhundert von Louis Rousseau entworfen – sie Berge Schottlands oder die düsteren Forste imaginärer Wälder: das sind die Inspirationsquellen des Malers.“

Christophe Morin, Paris 2011

——

Grégoire Hespel was born in 1961 in Paris and studied at the National School of Higher Decorative Arts, receiving his Diploma in 1986. He was discovered by the Paris gallery owner Claude Bernard who gave him his first solo exhibition in 1991. Many other exhibitions followed including in 1994 Francoise Sagen, in 1997 in the Argentan Museum, and in1999 in the Paris Bourdelle Museum. He worked with the parisian Gallery Prodomus from 2003 to 2010. Gallery Born first showed work from Grégoire Hespel in 2011 in a double exhibition with Josquin Poullon. In 2012 the first solo exhibition followed, which was then exhibited in a varied form in Darss. The first retrospective of Grégoire Hespel’s work took place in 2010 in Guingamp/Bretagne.

Grégoire Hespel is an unusual sailor; he is a sailor from the shore. He walks down the coast, occasionally taking photographs, drawing and sketching, before turning what he sees into art, changed and exalted. The inspiration for the painter can be found in the 19th century Louis Rousseau design, the Bretagne from Keremma – a strange utopian polder, in the mountains of Scotland and in imaginary woods and dark forests.

Christophe Morin, Paris 2011

facebookartnet
@