Berlin:
JOHN ADAMS GRIEFEN
The Thing Itself
7. November – 20. Dezember 2014

 

John Adams Griefen

 

1942 geboren in Worcester / Massachusetts (USA)
1962 – 1967 Studium am Bennington College, Vermont Hunter College, New York
1968 – 2011 Lebensmittelpunkt New York

lebt und arbeitet in Frankreich und New York

 

The Thing Itself

 
John Adams Griefen John Adams Griefen hat einen bedeutenden Beitrag zur abstrakten Kunst in den Vereinigten staaten, Europa und Australien geleistet. Während seiner erfolgreichen Karriere als Maler hatte er mehr als 40 Einzelausstellungen. Die erste von insgesamt 17 solo-schauen in New York wurde 1967 eröffnet. Zahlreiche weitere Ausstellungen führten ihn durch die ganze UsA, unter anderem nach Boston, Portland, Chicago, Baltimore, Washington und Beverly Hills. Weltweit wurden seine Arbeiten in Kanada (Calgary und toronto), in sydney, Australien, in Berlin, Deutschland (inklusive der aktuell laufenden schau) und in Haarlem, Niederlande, gezeigt. Außerdem waren seine Arbeiten in fünf Ausstellungen in Dordogne, Frankreich zu sehen. Griefen beteiligte sich zudem an 75 Gruppenausstellungen auf der ganzen Welt.
Griefens Gemälde wurden von internationalen Museen erworben. Das Metropolitain Museum of Art kaufte bereits 1981 eine Arbeit des Künstlers. Auch das Whitney Museum, das Hirschhorn Museum, das Boston Museum der schönen Künste sowie das Portland Museum kauften Arbei – ten. Zwanzig weitere amerikanische Museen, Galerien, Unternehmen und Bibliotheken besitzen Werke des Künstlers. Außerdem befinden sich seine Arbeiten in den sammlungen von fünf kanadischen und drei australischen Museen.
Sein Werk wurde als Farbfeldmalerei, als amerikanische abstrakte Malerei der dritten Gene – ration und als lyrische Abstraktion bezeichnet. Der Kritiker und langjährige Freund des Künst – lers, Clement Greenberg, beschrieb Griefens Werk folgendermaßen: „Phänomenal reduziert auf das ästhetische Maximum.“ Der kanadische Kritiker Terry Fenton schrieb, sein Werk sei „… ein Geschenk, ein Augenschmaus, ein reines Vergnügen des sehens … vollkommen, wunderschön, lebhaft gestaltet.“
 
Nach 40 Jahren in New York zog Griefen im Jahr 2009 nach Frankreich, wo er in Dordogne auf einem Bauernhof aus dem 18. Jahrhundert lebt. Derzeit arbeitet er an großformatigen skulp – turen aus Eichenplatten aus dem Périgord und bemalt handgemachtes Papier, das in einer Papiermühle aus dem 13. Jahrhundert hergestellt wird. Die Holzskulpturen bemalt er mit breiten Pinseln, um den Oberflächen so viel struktur und Farbe wie möglich zu geben. Dabei entstehen sowohl bis zu drei Meter hohe, frei stehende Formen als auch kleinformatige Wandbilder. Die Arbeiten aus dickem, geformtem Papier besprüht Griefen mit Acrylfarbe. Dabei entstehen Konstruktionen von eineinhalb Meter Höhe, aber auch kleinformatige Gemälde auf einzelnen Blättern.

 

John Adams Griefen – 2014 (The Thing itself)  

JOHN ADAMS GRIEFEN

The Thing Itself
2014
15,– € ► bestellen
16,5 x 24 cm, 48 Seiten
© 2014 Galerie Born
PDF-Download: John Adams Griefen – 2014 (The Thing itself)

artnet
@