▶ Galerie EIGEN + ART Leipzig:

UWE KOWSKI – Stille

UWE KOWSKI – Stille
1. August – 12. September 2020
Galerie EIGEN + ART Leipzig
Spinnereistr. 7, Halle 5
D-04179 Leipzig

 

▶ Video:

YANNIS MARKANTONAKIS – Painting


Eindrücke zu YANNIS MARKANTONAKIS von Alexis Barzos.

 

MICHAEL MARKWICK – Sleeper Rising

 

 

“Like all art, this painting is best seen in person, because it is difficult to capture with a camera lens the light passing through the transparent areas of this work on silk. “Sleeper Rising” shows a figure climbing out of a spring-green earth. I painted this piece in January 2020, right as Covid-19 was spreading. It feels a bit strange to keep stating whether this is a pre-pandemic painting or not, but it also seems important somehow, perhaps because the skeletal architecture in the work reflects our current moment. The image has become charged.
The fragility in these new works was meant to mirror an intimate, tenuous relationship with nature. The figure in the work, while abstract, rises in a mood of hope and transformation. If you look carefully, you can see a reference to a second figure in the lower half of the painting.”
 
— Michael Markwick
 
Michael Markwick: Sunshine for a Long Midnight
11. Juni – 29. August 2020
GALERIE BORN, Berlin
Di – Sa 11 – 18 Uhr

Galerieferien: Mon., 13. Juli – Samstag, 8. August 2020

Sleeper Rising (2019)
140 x 120 cm
Acryl auf Seide
Photos: Eric Tschernow

 

Framed Process: LUCY TEASDALE


 
“I want to go back to basics and work to develop new forms in clay. A phrase often heard recently is “In these unprecedented times…”. I want to take this moment to look back at other turning points in history, for example 1848, the year of revolutions. As a starting point I’ll take an image of a ragged-trousered standard bearer, waving his flag in an enormous circle. I want to carry on this movement and make a sculpture built around a spiral. Perhaps it will be possible to repeat the figures, to pile on top of one another to create a swirling totem pole of revolutionary figures.”
 
– Lucy Teasdale
 
more information: https://framed.berlin/lucy-teasdale

 

MICHAEL MARKWICK – Tree Hugger

 

 

“Tree Hugger” shows an abstracted skeletal figure merging with the top of a pine tree that is radiating light. The term “tree hugger ” is often used negatively by the political right to refer to someone who is an environmental activist. It can also be understood as a loving embrace of nature. I wanted to reclaim this term to depict the positive relationship to nature. Here, I hoped the figure would become almost saint-like. The painting walks a line between political, spiritual, and romantic ideas.
 
In making this work (and others in the exhibition), I cut wood forms and printed them on the silk, creating a variety of surfaces, forms, and hard and soft edges. If you look carefully, you will see that sections of the frame are painted, in order to create more depth behind the silk. I wanted light to travel through the thin washes of paint and bounce back to the eyes of the viewer. Other moments in the painting show a heavier build-up of sand and glass, both reflecting light. The painting should be dynamic, shifting as the viewer walks around it.
 
— Michael Markwick
 
Tree Hugger (2020)
160 x 120 cm (63 x 47 1/4 in.)
Acryl auf Seide / Acrylic on silk

Photos: Eric Tschernow

 


Uwe Kowski
sehen
Kunsthalle Rostock

Ausstellung:
12. Januar – 23. Februar 2020

Uwe Kowski, Traube, 2019, Öl auf Leinwand, 180 x 165 cm, Foto: Uwe Walter, Berlin

Was ist es, was bei der Vielseitigkeit der Malereien und ihrer Erscheinungsform das eigene, das typische, das Kowski’sche ausmacht, wenn es nicht an einer bestimmten Farbigkeit, einem Strich, einer Oberfläche festzumachen ist? Zunächst ist es vielleicht die Behandlung des Bildraums, der Leinwand.
„Für mich ist das Bild in erster Linie eine Fläche, sollte sich da ein Raum ergeben, umso besser“, sagt Kowski. Der Raum ergibt sich aber nicht, indem er nach den klassischen Prinzipien der Malerei mit Vorder- und Hintergrund arbeitet, mit Tiefenperspektive oder Fluchtpunkten. Seine Malerei ist überall auf dem Bild, nimmt den gesamten Bildraum ein, und oft meint man, das Bild könnte neben dem Keilrahmen weitergehen, als wäre das Gemalte nur ein Ausschnitt aus etwas Größerem.
Und dann ist da diese ungebändigte Dynamik, die jedes Bild beherrscht. Manchmal scheint es, als würden die Farben einer äußeren Kraft, einem Auslöser folgen und diese im Bild bündeln. Manchmal entstehen Konglomerate von Farbflecken oder Gruppen von Silhouetten in einer Bildecke, die wie von der Schwerkraft angezogen wirken, dann wieder scheinen die Farben von innen nach außen zu explodieren, als wollten sie die Leinwand, so schnell es geht, verlassen. Und auch in den ruhigen, harmonischen Bildern, in denen ganz bewusst nur eine Richtung vorgegeben ist, entsteht Bewegung, wie das Kräuseln der Oberfläche auf einem stillen Gewässer oder die Ruhe vor dem Sturm.

Ausschnitt aus dem Text im Ausstellungskatalog von Leonie Pfennig

 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im MMKoehn Verlag.

Am Sonntag, den 12. Januar 2020 um 14 Uhr findet ein Künstlergespräch
mit Uwe Kowski und Gerd Harry Lybke unter der Moderation von Leonie Pfennig statt.

Kunsthalle Rostock
Hamburger Straße 40
18069 Rostock

 
 

BieneFeld
Alles nur Erinnerung
Schweriner Kunst- und Museumsverein
2. November 2019 – 12. Januar 2020

 
Ort: Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin
Alter Garten 2
19055 Schwerin

 

Gilgian Gelzer
A Light Year Away
Galerie Jean Fournier, Paris
12. September – 9. November 2019

 

Berliner Zeitung vom 16. Mai 2019:

Die Natur im Bilderrahmen

Galerie Born lud drei Niederländer ein, um die gemalte Welt vor ihrem Fenster zu zeigen

Es war nicht etwa einer der großen niederländischen Maler von Stillleben und Nature-morte-Motiven des Goldenen Zeitalters, die diese Zeile hinterließen. Der französiche Romantiker Delacroix ließ fast ein Jahrhundert später die Nachwelt wissen, dass es darauf ankäme, das „Vokabular der Natur“ in eine individuelle Sprache zu übersetzen. Das war sehr modern. Ganz in diesem Sinne „übersetzen“ drei Niederlände – Marc Mulders, Reinoud van Vught und Han Klinkhamer – die Welt vor ihrem Atelierfenster in ein sinnliches Universum aus Realität und Abstraktion. Von Ingeborg Ruthe

 

Martin Assig
Weil ich geboren wurde
Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg
21. Mai 2019 – 1. September 2019

 

Gilgian Gelzer
Musée des Beaux-Arts de Caen
23. März 2019 – 1. September 2019

 

Lucy Teasdale
Three black pears
Kunstverein Galerie am Markt Schwäbisch Hall, Germany
10. Februar 2019 – 14. April 2019

 

Michael Markwick
New songs to learn and sing
Martin von Wagner Museum, Würzburg, Germany
12. Dezember 2018 – 4. April 2019

 

Uwe Kowski und Kai Schiemenz
Reflection
AKI Gallery Taipeh, Taiwan
17. November – 30. Dezember 2018

 

Strawalde / Jürgen Böttcher.
Zeichnung, Malerei, Film
Städtische Galerie Dresden – Kunstsammlung
bis 27. Januar 2019

 

Gillian Gelzer
L´árt du dessin
Musée des Beaux Arts, Rouen
8. November 2018 – 11. Februar 2019

 

Daniel Schlier
Galerie Jean Brolly
27. Oktober – 17. November 2018

 

Martin Assig
Bodenbild, 2018
Kunstmuseum Kloster unser lieben Frauen, Magdeburg

 

HENRI JACOBS – Odradek
17. Februar – 6. Mai 2018
Malmö Konsthall, Schweden

 

STRAWALDE – Malerei und Collagen
4. Februar – 25. März 2018
Galerie Schrade Mochental

 

GILGIAN GELZER – Nix
19. November – 11. Februar 2018
Galerie Jean Fournier, Paris

 

GILGIAN GELZER – Contact
12. Mai – 12. Juli 2017
Beaux-Arts de Paris

 

MARTIN ASSIG – Einsicht Eigenart
28. April – 2. September 2017
Galerie Volker Diehl, Berlin

 

GALERIE BORN – paper position
28. – 30. April 2017, 10 – 20 Uhr
Eröffnung: Do, 27. April 2017, 17 – 21 Uhr
Bikini Berlin
Budapester Str. 38–50, 10787 Berlin
Ausgestellte Künstler: Martin Assig, BieneFeld

 

GILGIAN GELZER – Pencilmania
14. Januar – 23. April 2017
Kunstmuseum Solothurn

 

UWE KOWSKI – Matrix
14. Januar – 25. Februar 2017
Galerie Eigen + Art / Leipzig

 

MARTIN ASSIG im KOLUMBA / Köln
„Me in a no-time state“ – Über das Individuum
10 Jahre Kolumba, 2007 – 20017
15. September 2017 – 14. August 2018

 

MARTIN ASSIG – Ausstellungsbeteiligung
VERMISST – Die blauen Pferde von Franz Marc
3. März – 5. Juni 2017
Haus am Waldsee / Berlin
artnetfbinsta
@