Berlin:
LUCY TEASDALE
MICHAEL MARKWICK
Serious Play
20. April – 2. Juni 2018

 

Lucy Teasdale

 

1984 geboren in Birmingham, England
2006 – 2007 Studium an der Universität der Künste, Berlin
2007 – 2010 Studium freie Kunst, Kunstakademie Düsseldorf bei Tony Cragg

lebt und arbeitet in Berlin

 

Michael Markwick

 

1974
geboren in Grand Rapids, Michigan, USA
1998
Bachelors of Fine Arts, Calvin College, Grand Rapids, Michigan
2002
Masters of Fine Arts, Indiana University, Bloomington, Indiana

lebt und arbeitet in Berlin

 

Serious Play

 
Als ich vor einigen Tagen Lucy Teasdale in ihrem Berliner Atelier besuchte war ich unmittelbar erinnert an einen Besuch bei Uwe Kowski, der Jahre zurückliegt. Damals, Kowski arbeitete an großen Leinwänden, lagen kleine Aquarelle im Arbeitsraum herum, Skizzen, Überlegungen für eine Übertragung ins große Format.
Bei Lucy Teasdale hängen Fotos aus Zeitungen und Handskizzen an der Atelierwand, eine Ideen- sammlung für eventuelle neue Skulpturen. An diversen kleinen Tonformen kann man den Fort­gang ihrer Überlegungen verfolgen, Möglichkeiten einer skulpturalen Umsetzung werden ge­testet bevor die Arbeit am größeren Format beginnt. Skizzen und Vorformen dienen höchstens noch als Anhaltspunkt, die Skulptur wächst aus sich heraus. Man spürt die Begeisterung der Künstlerin für Energie und Bewegung von Körpern, die Überspannung dieser wird immer wieder in ihren Arbeiten getestet.
Ob Michael Markwick sich Skizzen vor dem Beginn der Arbeit an einer Leinwand macht, habe ich ihn nie gefragt. Die Zeichnungen, die ich von ihm kenne, sind meist figürlich, ja gegenständlich. Seine Malerei dagegen abstrakter. Ich stelle mir vor, er hat eine Skizze, eine Vor­stel­lung von der zu machenden Malerei vor Augen. Betrachtet man Markwicks Leinwände scheint sich dieser Gedanke zu bestätigen. Man kann ein ständiges Wachsen der Arbeit nachempfinden, denn viele Schichten von Farbe sind aufgetragen, ein ständiger Veränderungsprozess hat stattgefunden, bis Markwick zum Endpunkt der jeweiligen Arbeit kommt.
Seine Malerei hat viel mit Landschaften, mit Räumen zu tun, in den Bildern findet man häufig Gegenstände, auch architektonische Elemente. Dadurch kommt Markwick hin zu einer Aus­drucksweise, die sich zwischen der Abstraktion und der gegenständlichen Malerei bewegt.
Auf den Dialog der Arbeiten von Lucy Teasdale und Michael Markwick in der Ausstellung „Serious Play“ freue ich mich schon heute.

Matthias Fuhrmann, März 2018

 

 
 

LUCY TEASDALE,
MICHAEL MARKWICK

Serious Play, 2018
12,– € ► bestellen
21 x 29,7 cm, 20 Seiten
© 2018 Galerie Born
PDF-Download: Lucy Teasdale, Michael Markwick – Serious Play

artnet
@