Berlin:
MARK LAMMERT
VICTORIA MORTON
MARC MULDERS
The Appearance
4. März – 16. April 2016

 

The Appearance

 
Die Arbeiten der drei in dieser Ausstellung vertretenen Künstlern zeigen, dass die lange als Antipoden verstandenen Konzepte von Abstraktion und Gegenständlichkeit einem gemeinsamen Malprozess angehören können. Der Titel der Ausstellung spielt auf ein wesentliches dynamisches Moment in den Arbeiten dieser Maler an: In einer zunächst abstrakt wirkenden Konstellation von Formen wird bald ein konkretes Motiv oder eine bestimmte Gestalt erkennbar.
 
MARC MULDERS arbeitet sowohl mit feinem als auch mit kräftigem Pinselstrich. In seinen Farbkompositionen wird die „Struktur der Natur“ sichtbar. Seine Bildmotive aus der Welt der Blumen und Tiere entstehen im Studio nach Modellen. In den letzten Jahren hat der Grad der Abstraktion in seinen Arbeiten kontinuierlich zugenommen. Dabei ist in den Beziehungen, die die Formen und Farben untereinander spürbar verbinden, die Natur gegenwärtig – allerdings nicht im buchstäblichen Sinne. Vielmehr erscheint die Malerei als eigenständiger Kosmos, der sich parallel zur Außenwelt entwickelt. Ein weiterer Schwerpunkt in Mulders’ Schaffen ist seine Glasmalerei, darunter monumentale Auftragsarbeiten für die Nieuwe Kerk in Amsterdam und das Erasmus-Fenster der Sint Janskerk in Gouda. Die Arbeit an diesen Kirchenfenstern hat auch Mulders’ malerisches Schaffen und seinen Umgang mit Licht beeinflusst. Mulders (*1958) lebt und arbeitet im niederländischen Oostelbeers.
 
Die neueren Arbeiten von VICTORIA MORTON sind durch ein Wechselspiel transparenter Farbschichten geprägt, die die Form einer Landschaft oder auch einer menschlichen Gestalt annehmen können – die jedoch oft wie eine sorgfältig abgestimmte Komposition von Sinneseindrücken erscheinen. Die Künstlerin interessiert sich für die Prä-Renaissance, in der sich die Zentralperspektive noch nicht als das herrschende Prinzip durchgesetzt hatte. Zugleich nimmt sie in ihren Arbeiten Aspekte des Alltagsgeschehens und Betrachtungen über die Malerei im historischen Kontext auf. In einem Gespräch mit der Schriftstellerin und Kuratorin Sarah Lowndes bemerkte sie 2015: „…jahrelang habe ich Figurenfragmente oder Körperteile gemalt und wieder übermalt. Insofern waren ‚Figuren‘ stets allgegenwärtig, allerdings habe ich den Grad ihrer Kenntlichkeit bewusst unterschiedlich gestaltet. Mich hat schon immer der Raum und die Wahrnehmung von Figur und Körper fasziniert. Mir scheint, als hätte ich dafür eine ganz eigene Verfahrensweise entwickeln müssen. Ich habe einen Weg gefunden, sämtliche Themen, die mir wichtig sind, darzustellen – selbst wenn diese Themen einander widersprechen.“ Victoria Morton (*1971) lebt und arbeitet im schottischen Glasgow.
 
MARK LAMMERT baut seine Arbeiten auf Tafel oder Leinwand aus monochromen Schichten auf und lässt in ihnen eine spannungsgeladene Formensprache entstehen. Im Mittelpunkt seines künstlerischen Schaffens steht dabei immer die menschliche Gestalt, sei es auf explizite oder verborgene Weise. Die Grundlage für Lammerts Arbeiten ist das Zeichnen. Nach seiner Auffassung ist jeder gute Maler auch ein geübter Zeichner. In seinen Gemälden ist die Idee von Raum und Bewegung zentral: So scheint es, als fixiere der Künstler die Figuren genau in dem Augenblick, in dem sie in Erscheinung treten oder ihre Gestalt verändern. Dabei bleibt ihre Identität offen; die Figuren können menschliche Eigenschaften haben, aber auch tierische oder organische Züge tragen. Lammerts Arbeiten sind zugleich expressiv und verschlossen. Man könnte meinen, dass die Farbschichten tatsächlich auch „Zeitschichten“ sind, die auf unterschiedliche Stimmungen und Gedanken während des Malprozesses verweisen. Lammert war auch als Bühnenbildner in Deutschland und im Ausland tätig, so etwa 2008 für eine Inszenierung von Aischylos’ „Die Perser“ in Epidavros. Mark Lammert (*1960) lebt in Berlin, wo er als Professor an der Universität der Künste tätig ist.
 
Jurriaan Benschop

 


 

MARK LAMMERT
VICTORIA MORTON
MARC MULDERS

The Appearance, 2016
10,– € ► bestellen
21 x 29,7 cm, 16 Seiten
© 2016 Galerie Born
PDF-Download: Mark Lammert, Victoria Morton, Marc Mulders – The Appearance – Web

artnet
@